Referenzen

"Die ungewöhnliche Verbindung der Profession eines MINT-Lehrers und Theaterpädagogen nutzte Martin Kramer in äußerst fruchtbarer Weise, um schüleraktivierende Lernumgebungen zu schaffen, die mithilfe theaterpädagogischer Methoden in ideenreicher Weise den Fokus auf das naturwissenschaftliche Arbeiten setzen und die Lernenden lang anhaltend und nachhaltig zu motivieren wissen. Dabei überzeugt insbesondere, dass die Umsetzung seiner Konzepte gelingt, ohne didaktisch überfrachtet zu sein, und somit problemlos in den Schulalltag integriert werden kann.
Martin Kramer war einer der ersten, der nicht nur Schülern den "Unterricht als Abenteuer" erscheinen ließ, sondern auch ein breites und interessiertes Fachpublikum davon begeisterte, seine Ideen aufzugreifen und erfolgreich in die Tat umzusetzen."

Deutscher Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts (MNU) anlässlich der Verleiung des Robert Boyle Preises 2015.



"Mit Ihrer klaren und engagierten Gruppenleitung und der transparenten Umsetzung Ihres überzeugenden Konzepts wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern deutlich, wie individuelle Förderung in der Schule realistisch konzeptioniert und durchgeführt werden kann.
Die Rückmeldungen der Lehrkräfte aus den Veranstaltungen waren überwältigend positiv, sowohl was den Inhalt und die Durchführung der Fortbildungen betrifft, als auch die Übertragbarkeit der Fortbildungsinhalte auf den Schulalltag."
Weiterlesen.

Susanne Kugler, Projektbüro Kompetenzanalyse, Kultusministerium



"Es wird überzeugend dargelegt, dass die Kinder etwas erleben, und zwar Mathematik, noch genauer: Sie erleben Erkenntnisprozesse und -momente, die zentral mit mathematischen Vorstellungen zu tun haben. Es kann kein Zweifel herrschen, dass dieser konsequent konstruktivistische Ansatz große Nachhaltigkeit bewirkt: Schülerinnenen und Schüler werden sich lange an einen solchen Mathematikunterricht erinnern. (...) Das Besondere an dem Ansatz von Martin Kramer scheint mir zu sein, dass er diesen Konstruktivismus auch den Lehrerinnen und Lehrern zumutet."

Albrecht Beutelspacher, Gründer und Leiter des Mathematikums in Gießen



"Die größten Aha-Erlebnisse bescherten mir die Fortbildungen von Martin Kramer. Er versteht es auf geniale Art und Weise, lebendig und sozial emphatisch mit gymnasialen mathematischen Inhalten neue Erfahrungen zu ermöglichen. Wir Teilnehmer konnten die Lernsequenzen körperlich bewegt und inhaltlich gehaltvoll erleben. Auch noch Monate später kann ich mich an fast alles genau erinnern."

Frank Althoff, Projektbegleiter für Mathe.Forscher



„Ziel ist es, mit möglichst wenig Vorgaben auszukommen, gleich mit etwas Komplexem zu starten, mit Spiel und Spaß an der Sache zu arbeiten und so zu den zentralen Einsichten vorzustoßen. (…) Es sind nicht einfach Rezepte für die Lehrperson, die Martin Kramer hier vorstellt, sondern Vorschläge für eine neue Grundhaltung dem Stoff und den Lernenden gegenüber.“

Prof. Dr. sc. math. Peter Gallin



Martin Kramer